Publiziert

Das Vorurteil ist widerlegt: Aargauerinnen und Aargauer sind nicht die schlechtesten Autofahrer im Land. Die meisten Unfälle gibt es im Tessin.

1 / 27

Im Tessin gibt es laut Axa 23 Prozent mehr Schadenmeldungen als im Schweizer Durchschnitt.

Im Tessin gibt es laut Axa 23 Prozent mehr Schadenmeldungen als im Schweizer Durchschnitt.

Getty Images/iStockphoto

Die Axa-Mobilitätsstatistik zeigt Schadenmeldungen pro Kanton im Vergleich zur gesamtschweizerischen Schadenfrequenz. Das Ranking beginnt mit den Kantonen mit den wenigsten Unfällen.

Die Axa-Mobilitätsstatistik zeigt Schadenmeldungen pro Kanton im Vergleich zur gesamtschweizerischen Schadenfrequenz. Das Ranking beginnt mit den Kantonen mit den wenigsten Unfällen.

Getty Images/iStockphoto

Rang 16: Uri, 81 Prozent der Schadenfrequenz im Vergleich zur Gesamtschweiz. Damit hat der Kanton die tiefste Unfallquote. 

Kantonsranking Autounfälle

Rang 16: Uri, 81 Prozent der Schadenfrequenz im Vergleich zur Gesamtschweiz. Damit hat der Kanton die tiefste Unfallquote.

Imago

  • Urnerinnen und Urner sind die sichersten Autofahrer.

  • Tessinerinnen und Tessiner die unsichersten, wie die Mobilitätsstatistik der Axa zeigt.

  • Im Sonnenkanton fahren auch die günstigsten Autos rum.

  • Die Statistik widerlegt zudem das Vorurteil, dass im Aargau schlecht Auto gefahren wird.

Neues Futter für die Kantonsklischees: Tessinerinnen und Tessiner sind die unsichersten Autofahrer. Im Sonnenkanton liegt die Anzahl Schadenmeldungen rund 20 Prozent über dem Schweizer Durchschnitt, wie eine aktuelle Mobilitätsstatistik der Axa Schweiz zeigt.

Zwischen 2016 und 2020 gab es bei der Axa 16’900 Schadenmeldungen im Tessin. In Uri waren es in der gleichen Zeit rund 870 Vorfälle. Damit sind die Urnerinnen und Urner am sichersten unterwegs. Auch die Strassen in den Kantonen Schaffhausen und Luzern sind verhältnismässig sicher. Der Aargau reiht sich im Mittelfeld ein und widerlegt so das gängige Vorurteil der schlechten Autofahrer und Autofahrerinnen (siehe Bildstrecke).

Schmale und unübersichtliche Tessiner Strassen

Als möglichen Grund für die vielen Unfälle nennt der Axa-Schadenexperte Fredy Egg die Strassenverhältnisse. In Kantonen wie dem Tessin gebe es viele schmale und unübersichtliche Strassen, die Lenkerinnen und Lenker vor besondere Herausforderungen stellen würden.

Der Tessiner Fahrlehrer Sasha Küng von der Scuola Guida Lugano nennt als weiteren Grund für die vielen Unfälle in seinem Kanton die Qualität des Bodenbelags. Diese sei im Tessin schlechter als sonst üblich in der Schweiz. Ausserdem gebe es in dem Grenzkanton zu Italien viele Fahrer mit aggressivem Fahrstil, sagt er auf Anfrage: «Wir haben im Tessin auch viel mehr Zweiräder, die links und rechts überholen.»

Im Aargau löst das Ergebnis Freude aus. «Zürcher sagen immer, wir wären die schlechtesten Autofahrer, aber jetzt zeigt sich wieder einmal, dass das nicht stimmt», sagt der Aarauer Fahrlehrer Andy Aebischer zu 20 Minuten. Doch trotz der Statistik glaubt er nicht, dass das Vorurteil verschwindet. «Das kriegen wir nicht mehr los, AG wird weiterhin für Achtung Gefahr stehen», fügt Aebischer mit einem Augenzwinkern hinzu.

Überrascht vom guten Resultat zeigt sich Sepp Gisler, Präsident des Urner Fahrlehrerverbands. «Ich weiss nicht, woran es liegt, dass wir so wenig Unfälle haben. Wir haben in Uri sicher weniger komplexe Situationen als in Genf oder Zürich. Wir Fahrlehrer und das Strassenverkehrsamt legen einfach Wert auf eine solide Grundausbildung, bevor es zur Prüfung geht. So ist man auf einem guten Level, um Unfälle vermeiden zu können», so Gisler.

Teuerste Autos stehen in Waadt

Die Axa untersuchte auch, in welchen Kantonen die teuersten Autos rumfahren. Im Kanton Waadt stehen teure Sportwagen hoch im Kurs, denn dort sind bei der Axa die teuersten Autos versichert. Das kostspieligste Modell weist einen Fahrzeugwert von 5.5 Millionen Franken auf.

Das Schlusslicht bildet wiederum das Tessin, wo es im kantonalen Vergleich die meisten Fahrzeuge mit einem Wert von unter 11’000 Franken gibt.

In Bezug auf nachhaltige Mobilität liegen die Kantone Zug und Zürich ganz weit vorne. In diesen beiden Kantonen ist fast jedes hundertste bei der AXA versicherte Auto ein Elektroauto. Das Schlusslicht beim Thema Nachhaltigkeit bildet mit rund 60 Prozent weniger Elektroautos als in Zug und Zürich der Kanton Neuenburg.

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Aargauer fahren besser Auto als Berner und Zürcher
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here