Publiziert

Eine Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz erzählt von den Erlebnissen der königlichen Gäste in der Schweiz und präsentiert rare Erinnerungsstücke.

1 / 8

Die Ausstellung «Die Royals kommen» ist vom Samstag 13. März bis 3. Oktober im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz zu sehen.

Die Ausstellung «Die Royals kommen» ist vom Samstag 13. März bis 3. Oktober im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz zu sehen.

Schweizerisches Nationalmuseum

«Die Liste der royalen Besuche in der Schweiz ist lang – und genauso imposant: Kaiser Willhelm II., Kaiserin Elisabeth von Österreich, Queen Elisabeth, Königin Astrid von Belgien oder Queen Victoria. Sie und viele weitere königliche Häupter besuchten die Schweiz. So vielfältig ihre Herkunft, so unterschiedlich auch ihre Reisegründe. Ob offizielle Staatsbesuche, erholsame Ferien oder gar Exil – die Schweiz ist seit jeher ein beliebtes Reiseziel für königliche Häupter», teilte das Museum mit.

«Die Liste der royalen Besuche in der Schweiz ist lang – und genauso imposant: Kaiser Willhelm II., Kaiserin Elisabeth von Österreich, Queen Elisabeth, Königin Astrid von Belgien oder Queen Victoria. Sie und viele weitere königliche Häupter besuchten die Schweiz. So vielfältig ihre Herkunft, so unterschiedlich auch ihre Reisegründe. Ob offizielle Staatsbesuche, erholsame Ferien oder gar Exil – die Schweiz ist seit jeher ein beliebtes Reiseziel für königliche Häupter», teilte das Museum mit.

Schweizerisches Nationalmuseum

Die Aquarelle von Königin Victoria sind im Sommer 1868 in der Zentralschweiz entstanden.

Die Aquarelle von Königin Victoria sind im Sommer 1868 in der Zentralschweiz entstanden.

Schweizerisches Nationalmuseum

  • Im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz wird am Samstag die Ausstellung «Die Royals kommen» eröffnet.

  • Gezeigt werden Erlebnisse der königlichen Gäste in der Schweiz und ihre Erinnerungsstücke.

  • So etwa ein atemberaubendes Abendkleid der österreichischen Kaiserin Sisi, die in Genf ermordet wurde.

  • Auch das Schicksal der damals 35-jährigen Königin Astrid von Belgien wird dokumentiert. Sie verstarb in Küssnacht an Ort und Stelle nach einem Autounfall, den ihr Mann König Leopold III. verursacht hatte.

  • Der Besuch von Queen Victoria im Jahr 1868 hinterliess vor allem namentlich Spuren, die noch heute vorhanden sind.

Das Interesse der Menschen am Leben von königlichen Mitgliedern interessiert nicht erst, seit Königin Elisabeth II. den Thron bestiegen hatte. Oder ihr Grosskind Harry mit seiner Meghan dem Buckingham Palast in London den Rücken kehrte. Das Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz widmet den Mitgliedern königlicher Familien eine Ausstellung unter dem Namen «Die Royals kommen». Konkret geht es um die Reisen, welche die königlichen Häupter in der Vergangenheit in die Schweiz führten.

Die Ausstellung erzählt von den Erlebnissen der königlichen Gäste in der Schweiz und präsentiert seltene Erinnerungsstücke ihrer Reisen. So sind etwa das Abendkleid der österreichischen Kaiserin und ungarischen Königin Sisi und ihre Tagebücher ausgestellt. Auch andere persönliche Gegenstände lassen die Besucher in die geschichtsträchtige königliche Welt eintauchen. Ausgestellt sind etwa auch Karten, die militärische Manöver der Schweizer Armee während des Besuchs von Kaiser Wilhelm II. zeigen oder das Löwenhaar von Haile Selassies (Äthiopien) Hut, der sich im November 1954 vier Tage lang im Schloss Jegenstorf (BE) aufhielt. Mit ihm ging die Geschichte einer Dynastie zu Ende, die sich als direkte Nachfolge von König Salomon und der Königin von Saba verstand.

Swissair führte wegen Unfall-Bildern den ersten Nachtflug durch

Ein besonderes Augenmerk in der Ausstellung erhält die Frage, welche Rolle Medien und insbesondere die Boulevardpresse bei der Verbreitung der Nachrichten über hohen Besuch spielen. Als Beispiel für den medialen Hype dient Königin Astrid von Belgien. Die Nachricht ihres Todes verbreitete sich innert kürzester Zeit. Die Monarchin kam auf ihrer Ferienreise 1935 bei einem Autounfall auf der Luzernerstrasse in Küssnacht ums Leben. Eine damals 7-Jährige erzählte: «Das Dorf war in grösster Aufregung und als ich hörte, dass eine Prinzessin oder Königin verunfallt war, fuhr ich, so rasch ich konnte, mit meinem Velo los und berührte am Unfallort ihre im Gras liegende Handtasche.» Bereits sei ein junger Mann vor Ort gewesen, der Fotos vom Unfall gemacht hatte.

Der Tod der 35-jährigen Königin dominierte in der Folge die Schlagzeilen und die Bilder des damaligen Studenten gingen um die Welt. Am Unfallort wurde ein Jahr später die sogenannte Astrid-Kapelle als Gedenkort eröffnet. Auch heute besuchen ihre königlichen Nachkommen an ihrem Todestag jeweils regelmässig die Gedenkstätte. Spannend: Der Küssnachter Student Willy Rogg bot seine insgesamt sechs Fotos vom Unfall zuerst vergeblich der Schweizer Fotoagentur Photopress an. Nachdem die Nachrichtenagentur Associated Press in London ihm die Abnahme der Bilder garantierte, wurde für 5000 Franken ein Flugzeug gemietet. Es war der erste Nachtflug der Swissair.

Noch heute sichtbare Spuren in der Schweiz hinterliess auch der Besuch von Queen Victoria im Jahr 1868. Ihr vierwöchiger Aufenthalt löste hierzulande geradezu eine englische Welle aus – auch bezüglich der Namensgebung. So entstanden unter anderem das Dampfschiff Victoria auf dem Vierwaldstättersee sowie der Victoriaplatz in Luzern. Aber auch die Victoria Hall in Genf und das Hotel Victoria Jungfrau in Interlaken erinnern an die Queen. Zum Schluss der Ausstellung wartet noch ein ganz besonderer Höhepunkt auf die Besucher: Auf dem «Königlichen Thron der Wünsche» können sich Besucher gleich selbst eine Krone aufsetzen, gedanklich in die royale Welt versinken und ihrer Fantasie freien Lauf lassen, was sie an der Stelle eines Königs für Entscheidungen fällen würden oder welchen Träumen keine Hindernisse mehr in Wege stehen würden.

Die Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz wird am Samstag, 13. März eröffnet und dauert bis 3. Oktober 2021.

Das Abendkleid von Kaiserin Sisi aus nächster Nähe anschauen
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here