Die Züge der SBB sind so voll wie seit einem halben Jahr nicht mehr – auf den Strassen ist die Krise ganz vergessen

Neue Daten zeigen, wie sich die Menschen in der Schweiz fortbewegen. Auf den Autobahnen ist schon wieder fast alles beim Alten. Bahn, Bus und Tram hingegen haben es schwer.

Die Strassen und Innenstädte sind schon fast wieder so voll wie vor der Krise.

Die Strassen und Innenstädte sind schon fast wieder so voll wie vor der Krise.

Keystone

Die Menschen in der Schweiz sind wieder mehr unterwegs. Trotz Homeoffice-Pflicht und dem noch immer kursierenden Coronavirus sind die Strassen wieder fast so voll wie vor der Krise. Das zeigen neue Daten. So wurden zuletzt auf der Autobahn A1 bei Würenlos, einer der meistbefahrenen Strecken im Schweizer Strassennetz, beinahe so viele Fahrzeuge gezählt wie 2019 zur selben Zeit. Das zeigen die Daten des Bundesamt für Strassen.

Während des ersten Lockdowns im Frühling vor einem Jahr sank die Zahl der Fahrzeuge um bis zu 50 Prozent. Im Sommer mit tiefen Fallzahlen stieg sie wieder, um danach kontinuierlich zu sinken. Die Entwicklung verlief zunächst entgegengesetzt zu den Fallzahlen, die im Herbst und Winter stiegen. Seit Anfang Jahr nimmt der Verkehr allerdings unabhängig von der Entwicklung der Fallzahlen wieder zu und hat beinahe das Vorkrisenniveau erreicht.

Für die Arbeit und die Schule werden weiterhin weniger Distanzen zurückgelegt als vor der Krise. Anders sieht das bei Fahrten für Freizeit- und Shoppingzwecke aus. Diese haben zuletzt zugenommen, wie das Monitoring des Unternehmens Intervista zeigt, das für seine Analysen auf Bewegungsdaten von Smartphones zurückgreift.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im öffentlichen Verkehr. Bei der Haltestelle Hardbrücke der Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) war in den letzten Wochen ein Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Bei den SBB stieg die Auslastung im Regionalverkehr im Vergleich zur Vorwoche um über 10 Prozentpunkte. Sie betrug im Vergleich zum Jahr 2019 knapp 71 Prozent. Das ist der höchste Wert seit einem halben Jahr. Im Fernverkehr stieg die Auslastung gegenüber der Vorwoche um über fünf Prozentpunkte auf 55 Prozent. Bahn, Bus und Tram sind damit zwar noch weiter weg vom Vorkrisenwert als der Strassenverkehr, aber der Aufwärtstrend hat sich zuletzt deutlich beschleunigt.

Keinen Grund zum Aufatmen hat die Schweizer Luftfahrt. Die Zahl der Flüge der Swiss bewegt sich weiterhin auf einem Niveau von etwa 20 Prozent im Vergleich zu 2019. Wurden am Flughafen Zürich damals teils über 800 Starts und Landungen täglich gezählt, sind es derzeit etwa 200. In den letzten Tagen war keine Aufwärtsbewegung auszumachen.

Die Züge der SBB sind so voll wie seit einem halben Jahr nicht mehr – auf den Strassen ist die Krise ganz vergessen
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here