Publiziert

Roche feiert in Basel das 125-jährige Firmenjubiläum mit einer viertägigen Tower-Light-Show. Dazu beigetragen haben über 1000 Personen, die spezielle Momente ihres Lebens auf dem 178-Meter-Turm zeigen. Dahinter stehen berührende Schicksale.

1 / 6

Mattia Cattelan lässt sich von der Muskeldystrophie nicht bremsen: Seit zehn Jahren gleitet der 24-Jährige mit seinem Vater auf dem Dualski über die Pisten. Dieses Bild wird an der Tower Light Show von Roche zu sehen sein. 

Mattia Cattelan lässt sich von der Muskeldystrophie nicht bremsen: Seit zehn Jahren gleitet der 24-Jährige mit seinem Vater auf dem Dualski über die Pisten. Dieses Bild wird an der Tower Light Show von Roche zu sehen sein.

Anneli Cattelan

Mattia geht sehr offen mit seiner Krankheit um und hat auch schon seine Memoiren zu Buch gebracht. «Er hat Frieden mit der Krankheit geschlossen und ist glücklich mit dem, was wir alles mit ihm machen und erleben können», sagt seine Mutter Anneli Cattelan.

Mattia geht sehr offen mit seiner Krankheit um und hat auch schon seine Memoiren zu Buch gebracht. «Er hat Frieden mit der Krankheit geschlossen und ist glücklich mit dem, was wir alles mit ihm machen und erleben können», sagt seine Mutter Anneli Cattelan.

Privat

Unter dem Motto «Celebrate Life» feiert der Pharmakonzern mit einer spektakulären Light Show sein 125-jähriges Jubiläum. In einem der drei Teile der Show werden Bilder von Menschen aus der Region Basel gezeigt, die spezielle Momente in deren Leben illustrieren. 

Unter dem Motto «Celebrate Life» feiert der Pharmakonzern mit einer spektakulären Light Show sein 125-jähriges Jubiläum. In einem der drei Teile der Show werden Bilder von Menschen aus der Region Basel gezeigt, die spezielle Momente in deren Leben illustrieren.

Roche

Trotz der unheilbaren Muskeldystrophie Typ Duchenne ist der 24-jährige Mattia ein begeisterter Skifahrer. Aufgrund seiner fortschreitenden Muskelerkrankung ist er nicht in der Lage alleine über die Piste zu gleiten. Seit zehn Jahren fährt er zusammen mit seinem Vater auf dem Dualski mit. «Das gibt ihm die Möglichkeit, Schnelligkeit zu erleben, wie er sie allein nicht könnte», sagt seine Mutter Anneli Cattelan. Ein Bild ihres Sohnes auf dem Dualski, das dieses Jahr in Silvaplana entstand, wird am Dienstagabend kurz nach 21 Uhr den 178 Meter hohen Roche Turm in Basel erleuchten.

Es ist Teil der zweistündigen Tower Light Show, mit der Roche das 125-jährige Firmenjubiläum begeht. Die Show wird an vier aufeinanderfolgenden Abenden von 21 bis 23 Uhr wiederholt. «Celebrate Moments» – eines der drei Showkapitel zeigt Fotos, Zeichnungen und Illustrationen von Menschen aus der Region Basel, die wertvolle Momente aus deren Leben festhalten. Dahinter stehen berührende Schicksale wie jenes von Mattia. «Wir gehen als Familie sehr proaktiv damit um, um zu zeigen, dass es trotz der Schwere der Erkrankung auch viele schöne Seiten des Lebens gibt», sagt Cattelan.

«Er wusste, dass das Gebäude für Cecil eine besondere Bedeutung hat»

Stephan Keiser

Auf einem anderen Bild ist ein junger Mann in einem Chemiker-Kittel in einem Roche Labor zu sehen. Der junge Mann heisst Cecil und hat einen seltenen Chromosomenfehler, der ihn motorisch einschränkt, so dass er zur mündlichen Verständigung auf die Unterstützung eines Kommunikationsgeräts angewiesen ist. «Trotz seiner Einschränkungen ist Cecil ein sehr unabhängiger und unternehmungslustiger junger Mann», sagt sein Vater Stephan Keiser. Trotz seiner Kurzsichtigkeit habe er ein ausgeprägtes Auge für gute Bildkomposition. Der begeisterte Amateurfotograf hat die Roche Türme schon mehrfach für seinen Instagram-Account festgehalten.

An seinem 18. Geburtstag konnte er sich auch ein Bild im Innern machen. Rainer Martin, ein enger Freund der Familie, arbeitet als Chemiker beim Pharmakonzern und lud ihn zum Geburtstag auf ein Mittagessen in den Turm ein. «Er wusste, dass das Gebäude für Cecil eine besondere Bedeutung hat», so Keiser. Danach habe er ihm auch noch das Labor gezeigt.

«Die Unterstützung von Roche zeigte mir, dass ihr Slogan keine leere Floskel ist.»

Adrian Iselin

Eine spezielle Beziehung zu Roche hat auch Adrian Iselin, der ein Foto von ihm und einem engen Freund beim Gässle nach dem Morgenstreich am Kleinbasler Rheinufer eingeschickt hat. Sein Freund ist 2016 im Alter von nicht einmal 35 Jahren an den Folgen eines Hirntumors verstorben. Iselin arbeitete bei Roche, als das Gliobastom 2014 diagnostiziert wurde und kontaktierte den Chefentwickler des Krebsmedikaments Avastin. «Er ist eine Koryphäe auf dem Gebiet», sagt Iselin. Er sei dann gewissermassen die Schnittstelle zwischen Roche, seinem Freund und dem behandelnden Professor gewesen. «So konnten wir sicherstellen, dass wir in Bezug auf diese hoffnungslose Krankheit immerhin auf dem neusten Stand der Forschung waren.»

«Für mich war diese Erfahrung und die Unterstützung, die ich in dieser Zeit von Roche erhalten habe, das perfekte Beispiel dafür, dass ihr Slogan «Doing now what patients next need» keine leere Floskel ist», sagt Iselin. Das Jubiläums-Motto «Celebrate Life» passe deshalb hervorragend zu meinem Freund. «Er hat das Leben bis zum Schluss genossen.»

Die Tower Light Show findet am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils von 21 bis 23 Uhr statt. 20 Minuten überträgt die Show am Dienstagabend live.

Lebst du oder lebt jemand, den du kennst, mit einer Behinderung?

Hier findest du Hilfe:

Verzeichnis der Behindertenorganisationen des Bundes

Inclusion Handicap, Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, Information und Rechtsberatung

«Es gibt trotz Schwere der Erkrankung viele schöne Seiten des Lebens»
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here