Publiziert

Nach dem Enthüllungs-Interview von Meghan und Harry äussern sich nun auch erste prominente Stimmen zu den neuen Details – wenn auch sehr zurückhaltend.

Die brisantesten Details aus dem 90-minütigen Gespräch Enthüllungs-Interview.

CBS/20 Minuten

  • In der Nacht auf Montag fand das grosse Royal-Spektakel statt: Meghan und Harry wurden von Talkshow-Profi Oprah Winfrey interviewt.

  • Während unzählige Menschen auf Social Media schon ausgiebig über die aufsehenerregenden Details reagiert haben, halten sich die Promis noch eher zurück.

  • Nicht so Serena Williams. Die Profisportlerin stand ihrer engen Freundin Meghan öffentlich bei.

Serena Williams

Die wohl prominenteste Unterstützung erhielt Meghan von ihrer engen Freundin Serena Williams (39). Der US-Tennisstar veröffentlichte auf Instagram ein längeres Statement und schrieb dazu: «Ich bin so stolz, dass du so tapfer bist. Ich weiss, es ist nie einfach. Du und Harry seid stark. Ich liebe euch.»

Ihr Statement beginnt sie mit den Worten: «Meghan Markle, meine selbstlose Freundin, lebt ihr Leben und geht mit gutem Beispiel voran – mit Empathie und Mitgefühl. Sie lehrt mich jeden Tag, was es bedeutet, wirklich adelig zu sein.»

Weiter macht die Sportlerin klar: «Ich kenne den Sexismus und Rassismus, den Institutionen und Medien nutzen, um Frauen und People of Colour zu verunglimpfen, aus erster Hand.» Ausserdem ruft sie dazu auf, «bösartigen Boulevard-Journalismus» zur Verantwortung zu ziehen.

Wohl in Anspielung auf Meghans Geständnis, unter Suizidgedanken gelitten zu haben, schreibt sie zudem: «Die psychischen Folgen von systematischer Unterdrückung sind verheerend, isolierend und allzu oft tödlich.»

Meghan und Serena 2014 in New York.

Meghan und Serena 2014 in New York.

Getty Images for DirecTV

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Billie Jean King

Tennis-Legend Billie Jean King (77) äusserte sich ebenfalls und lobte Meghan für ihre Offenheit hinsichtlich ihrer psychischen Probleme, die sie während ihrer Zeit als ranghohes Mitglied der britischen Krone durchmachte. «Ihre Ehrlichkeit wird hoffentlich zu mehr Akzeptanz und mehr Hilfe für diejenigen führen, die sie brauchen», so die ehemalige Tennis-Nummer-Eins.

Jada Pinkett Smith

Will Smiths Ehefrau Jada Pinkett Smith (49) witzelte derweil darüber, dass Queen Elizabeth II (94) demnächst höchstpersönlich in ihrem Online-Talkshow-Format «Red Table Talk» vorbeischauen wird. Dazu postete sie ein Foto von sich und Tochter Willow (20) mit der britischen Monarchin, die durch Photoshop reingemogelt wurde.

Sarah Silverman

US-Comedian Sarah Silverman (50) drückte ihre Bewunderung für Meghan mit den einfachen Worten «Harry sollte Meghans Nachnamen annehmen» aus.

Leslie Jordan

US-Schauspieler Leslie Jordan (65) wandte sich gar in einem Video an die Herzogin von Sussex und stellte klar: «Wir Homosexuellen kennen uns besser mit Drama aus als alle Anderen – und wir stehen hinter dir.»

Meena Harris

Meena Harris (36), die Nichte von US-Vizepräsidentin Kamala, fieberte dem Oprah-Interview auf Twitter entgegen. Am Morgen wünschte sie ihren Followerinnen und Followern einen «Happy Meghan-Markle-Wertschätzungstag». Kurz vor Sendestart fügte sie aufgeregt hinzu: «Noch 20 Minuten bis zu Tee und Gebäck!!!»

Die Enthüllungen schienen sie schliesslich ganz schön mitgenommen haben. So twitterte sie danach: «Puh, ich brauche einen Drink.»

Gabrielle Union

US-Schauspielerin Gabrielle Union (48) teilte einen Tweet von Aktivistin Brittany Packnett (36), in dem steht: «Die unterschiedliche Behandlung von Meghan und Kate erinnert uns daran, dass, wenn sie das einer Herzogin antun können, es auch anderen schwarzen Frauen jeden Tag widerfährt – an jedem einzelnen Tag.»

Bernice King

Bernice King (57), das jüngste Kind von Bürgerrechts-Ikone Martin Luther King, schreibt auf Twitter: «Mitglied der königlichen Familie zu sein ist kein Schutzschild vor der Verwüstung und Verzweiflung des Rassismus.»

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

«Ich bin so stolz, dass du so tapfer bist»
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here