Massentests an Schulen: Alain Bersets Mahnfinger erzürnt die Kantone

Der Bundesrat will, dass nach den Sommerferien an den Schulen breit getestet wird – die Erziehungsdirektoren wehren sich.

Bundesrat Berset will regelmässige Massentests an Schulen. Im Bild: Tests an der Primarschule in Windisch AG.

Bundesrat Berset will regelmässige Massentests an Schulen. Im Bild: Tests an der Primarschule in Windisch AG.

Severin Bigler

Die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, kurz EDK, ist sonst kommunikativ nicht das dynamischste Organ. Doch am Mittwochabend ging allles ganz schnell. Der Auftritt von Bundesrat Alain Berset war kaum zwei Stunden alt, da war schon dieser Brief geschrieben, der es in sich hatte. Der Tonfall: Ziemlich verärgert. Die Absenderin: Silvia Steiner, Zürcher Bildungsdirektorin und EDK-Präsidentin. Der Adressat: primär Gesundheitsminister Berset.

Dieser hatte zuvor an einer Pressekonferenz dargelegt, wie die Schweiz die Pandemie in den nächsten Monaten managen will. Und dabei eine Breitseite gegen die Kantone abgefeuert. Es ging um die Massentests an den Schulen, für die sich Bersets Bundesamt für Gesundheit (BAG) schon länger einsetzt. Ihm schweben regelmässige, etwa wöchentliche, Tests aller Schulkinder vor. Es gibt Kantone, die das machen. Solche, die es ein wenig tun. Und solche, die sich nicht darum scheren.

Alain Berset mahnte am Mittwoch auf der Pressekonferenz

Alain Berset mahnte am Mittwoch auf der Pressekonferenz

Alessandro Della Valle / KEYSTONE

Das ist Bundesrat Berset schon länger ein Dorn im Auge. Am Mittwoch hob er nun den Mahnfinger. Er habe «ein bisschen Mühe» damit, dass gewisse Kantone nicht mitmachten, sagte er. Das Testen in der Schule sei von zentraler Bedeutung, um eine Kontrolle über die Pandemie zu haben. Entsprechend viel Gewicht räumt das BAG den Massentests an den Schulen in seiner mittelfristigen Planung ein. Gerade nach den Sommerferien soll in den Schulen breit getestet werden, um dort Ausbrüche zu verhindern, wie sie aktuell in England oder Israel wegen der ansteckenderen Delta-Variante zu beobachten sind.

St.Gallen «entschieden gegen» Bersets Plan

Zum Schluss sagte Berset noch, wenn die Kantone in den Schulen nicht testen, drohe ihnen das Szenario, später schwerwiegendere Massnahmen ergreifen zu müssen. Das gefiel der EDK überhaupt nicht. Im Brief machte sie etwa ihr «grosses Erstaunen» über Bersets Aussagen deutlich. Und erinnerte den Gesundheitsminister an die Rechtslage, gemäss welcher die Testungen an den Schulen «in der Zuständigkeit der Kantone» liegen.

Stefan Kölliker

Stefan Kölliker

Michel Canonica

Stefan Kölliker ist Bildungsdirektor im Kanton St.Gallen. Auch am Tag danach ist sein Ärger über Bersets Auftritt noch nicht verraucht. Köllikers Kanton hat nie auf repetitive Tests an den Schulen gesetzt – und der SVP-Regierungsrat sagt, er sei auch jetzt entschieden gegen die Pläne des BAG. Zum einen, so Kölliker, gehöre die Volksschule nicht zu den Zuständigkeiten des Bundesrats, was dieser bisher auch immer bekräftigt habe. Zum anderen sieht der St.Galler gegenwärtig keine Notwendigkeit, ein proaktives Testen nach den Ferien anzuordnen.

St.Gallen beschränkte sich bisher darauf, bei Verdachtsfällen Klassentests anzuordnen. Kölliker sagt, das habe sich bewährt. Das BAG wiederum verweist in einem Papier auf Zahlen aus Graubünden, um für die repetitiven Tests zu werben. Diese zeigen, dass nach der Einführung des Testregimes weniger Fälle auftraten, weniger Klassen in Quarantäne mussten und weniger Ausbruchsuntersuchungen nötig wurden. Kölliker entgegnet, man habe in St.Gallen die Situation mit Ausbruchstestungen stets im Griff gehabt. Er sagt, es gehe ihm darum, das System Schule und insbesondere die Kinder vor der Belastung durch unnötiges repetitives Testen zu schützen. Auch Berset argumentierte, es gelte die Kinder zu schützen – nur eben nicht ohne, sondern mit Tests.

Ein Blick auf die jüngste Datenerhebung des BAG zum repetitiven Testen in den Kantonen zeigt, dass auf viele noch viel Arbeit zukommt, wenn sie die Vorgaben erfüllen wollen. Satte zehn meldeten zuletzt, dass keine Schule in ihrem Kanton repetitiv testet. In den meisten anderen Kantonen passiert dies nur vereinzelt – und bei weitem nicht flächendeckend, wie sich dies das BAG wünscht.

Massentests an Schulen: Alain Bersets Mahnfinger erzürnt die Kantone
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here