Mehr Strom, höhere Kosten: So war das Coronajahr des Kernkraftwerkes Leibstadt – erklärt in sieben Punkten

Zwar verpasste das Kernkraftwerk Leibstadt das Rekordstrom-Jahr von 2013, kann aber trotzdem auf ein erfolgreiches 2020 zurückblicken. Weshalb die Jahreskosten um fast 75 Prozent gestiegen sind: Sieben Fragen und Antworten zum Jahresbericht.

Das Kernkraftwerk Leibstadt erlebte 2020 einen historischen Moment.

Das Kernkraftwerk Leibstadt erlebte 2020 einen historischen Moment.

Severin Bigler

1 – Wie knapp verpasste das KKL bei der Stromproduktion im 2020 seinen Rekord?

Im 36. Betriebsjahr erzeugte das KKL 9050 Gigawattstunden Strom. Das sind 2,6 Prozent mehr als 2019 und entspricht 13 Prozent der inländischen Stromproduktion. Das Rekordjahr bleibt 2013, als das KKL mit 9692 Gigawattstunden rund 7 Prozent mehr produzierte. Damals war das Kernkraftwerk nur insgesamt 25 Tage vom Netz – im vergangenen Jahr dauerte die Revision wegen Corona mit 44 Tagen deutlich länger.

Mehr Strom, höhere Kosten: So war das Coronajahr des Kernkraftwerkes Leibstadt – erklärt in sieben Punkten
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here