Publiziert

Rina* (21) hat als Teenager den vermeintlichen Tätowierer Fabio* (22) kennengelernt und war sofort verliebt. Eine Erinnerung an diese sehr kurze Liaison trägt sie immer noch auf dem Körper.

Rina (21) fand als 17-jährige Fabio toll. Der vermeintliche Tätowierer hat bei ihr im wahrsten Sinne des Wortes einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Rina (21) fand als 17-jährige Fabio toll. Der vermeintliche Tätowierer hat bei ihr im wahrsten Sinne des Wortes einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Illustration: Anna Deér

  • Rina* (21) hatte als Teenager ein Date mit Fabio* (22).

  • Der junge Mann hat sich schnell als Langweiler geoutet.

  • Rina ist trotzdem mit in sein Tattoo Studio – und hat sich von ihm tätowieren lassen.

  • Die Erinnerung an diese jugendliche Dummheit trägt sie bis heute mit sich herum.

«Ich möchte gerne gleich als erstes darauf hinweisen, dass ich zum Zeitpunkt dieser Geschehnisse jung und dumm war – und ich hoffe, das meine Geschichte ein paar andere davor bewahrt, den selben dämlichen Fehler zu machen. Ich bereue es bis heute und trage einen ständigen Reminder an meine jugendliche Dummheit mit mir herum.

Aber von Anfang an: Ich war damals 17 und kannte Fabio schon länger, wir waren aus der gleichen Gegend und hatten gemeinsame Freunde. Und ich war so unglaublich verknallt in ihn. Fabio war all das, worauf Teeniemädchen stehen, obwohl sie es besser wissen sollten: Er war schon damals mega fest tätowiert, fuhr ein schnelles Auto und war halt so ein typischer Draufgänger.

«Ich konnte es nicht fassen, dass er mit mir auf ein Date wollte»

Ich habe Fabio damals immer aus der Ferne angeschmachtet, weil ich viel zu schüchtern war, um ihn direkt anzusprechen. Ausserdem war er ja «cool» und ich war es nicht so wirklich. Umso mehr hat es mich überrascht, als er mich eines Tages gefragt hat, ob ich mit ihm am See etwas Trinken gehen will. Ich konnte es nicht fassen, dass dieser coole Typ mit mir auf ein Date wollte.

Wir haben uns dann getroffen und schon nach etwa einer Stunde bekam meine rosarote Brille ein paar Risse. Fabio war, ich weiss nicht, wie ich das sonst sagen soll, einfach ein bisschen langweilig. Er hatte nichts zu erzählen und man hat richtig gemerkt, dass er es sich gewohnt ist, dass sich Mädchen um ihn reissen und er sich deswegen gar keine Mühe geben muss.

«Ich hätte nach Hause gehen sollen, als ich ihn langweilig fand»

Aber ich war halt verknallt und trotzdem immer noch ein bisschen stolz, wollte er seine Zeit mit mir verbringen. Als er mich dann gefragt hat, ob ich sein Tattoo Studio sehen möchte, war ich deswegen auch noch Feuer und Flamme. Ich hätte einfach nach Hause gehen sollen, als er mich zum ersten Mal gelangweilt hat. Bin ich aber nicht. Ich bin mit in sein «Tattoo-Studio». Naja, besser gesagt in das komplett überfüllte und chaotische Gästezimmer im Haus seiner Eltern.

Ihr ahnt bestimmt, worauf das hinausgelaufen ist. Ich kann mir heute nicht mehr erklären, warum ich so dumm war – aber ich wollte ja sowieso ein Tattoo und jetzt wollte mein Angebeteter mir eines stechen! Ich habe also nicht nein gesagt, als er mich gefragt hat, ob ich ein Tattoo will. Ich habe mich für eine kleine Rose entschieden, auf der Hüfte, grad so, dass sie unter den Hosen verschwindet.

«Danach wurde alles noch viel schlimmer»

Fabio hat angefangen zu stechen und mittlerweile weiss ich, wie viel er dabei falsch gemacht hat. Bereits wenige Tage später musste ich meinen Eltern den Tattoo-Fail beichten. Die Tätowierung hat sich ganz fürchterlich entzündet, ich musste sogar Medikamente nehmen. Als Fabio mich wiedersehen wollte, habe ich behauptet, ich hätte jetzt einen Freund, und bin ihm danach möglichst lange aus dem Weg gegangen. Ich habe ja dieses schiefe, hässliche und völlig vernarbte Rosen-Tattoo auf meiner Hüfte – als ewigen Reminder für meine eigene Dummheit.»

*Namen geändert

Du willst keinen Comic von Yehuda Devir mehr verpassen, willst wissen, welche Bettgeschichten Ella, Bruce und Lars diese Woche erzählen, und interessierst dich für Facts und Trends rund um Beziehung, Sex und Dating? Kannst du von aussergewöhnlichen Liebesgeschichten und ungewöhnlichen Schicksalen nicht genug bekommen? Dann hole dir den OneLove-Push, um keine wichtige Story mehr zu verpassen.So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «OneLove» an – schon läufts.

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

«Mein Date hat mich tätowiert – es sieht übel aus»
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here