Nicola Spirig landet im olympischen Triathlon auf Platz 6. Ein zu grosser Rückstand nach der Schwimmstrecke lässt den Traum von der dritten Olympia-Medaille früh platzen.

Schon vor dem Rennen war klar, dass Nicola Spirig, die nicht zu den stärksten Schwimmerinnen gehört, mit einem Rückstand aus dem Wasser kommen wird. Doch wie gross wird die Hypothek sein?

56 Sekunden zeigt die Uhr nach nach den 1,5 Kilometer langen Schwimmstrecke an. Gemeinsam mit Teamkollegin Jolanda Annen schwingt sich die 39-Jährige aufs Velo. Beide finden rasch in der Verfolgergruppe Unterschlupf. Bitter für Spirig, als klar stärkste Radfahrerin muss die Schweizerin fast pausenlos für das Tempo sorgen.

Spirig macht Tempo auf dem Velo

Weil der Rückstand zur Rennhälfte immer noch über eine Minute beträgt, ist bereits früh klar, dass es nichts mit Spirigs dritter Olympia-Medaille wird. Immerhin, dank einem schnellen letzten Wechsel macht die dreifache Mutter vor der Laufstrecke nochmals etwas Boden gut.

Auch auf der Laufstrecke gibt die Schweizerin Vollgas und arbeitet sich zwischenzeitlich auf Rang 6 vor. Doch den Rückstand auf die Medaillenränge kann sie nicht mehr zulaufen. Am Schluss erreicht Spirig das Ziel als Sechste und holt sich immerhin ein olympisches Diplom. Jolanda Annen landet dank eines starken Schlusspurts auf Platz 19.

Gold nach Bermuda

Gold geht an Flora Duffy aus Bermuda, die auf der Laufstrecke den Turbo zündet. Früh lässt sie ihre letzten Konkurrentinnen stehen und erarbeitet sich ein riesiges Polster. Mit einem Vorsprung von über einer Minute kürt sich Duffy zur neuen Olympiasiegerin. Silber holt Georgia Taylor-Brown nach Grossbritannien. Bronze sichert sich die US-Amerikanerin Katie Zaferes.

Spirig zufrieden mit Rennen

«Das Rennen lief etwa so, wie ich es erwartet hatte», sagt Spirig nach dem Wettkampf. «Ich glaube, ich habe ein starkes Rennen gezeigt. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung.» Das olympische Diplom sei einer schöner Abschluss ihrer Olympia-Karriere.

Dabei ist diese noch gar nicht ganz zu Ende. In der Nacht auf Samstag steht noch die erstmalig ausgetragene Mixed-Staffel auf dem Programm. Dort darf sich das gut besetzte Schweizer Team durchaus Medaillenhoffnungen machen. (law)

Deine Meinung

Am Schluss gibt es für Nicola Spirig immerhin ein olympisches Diplom.

Wir warten auf den Zieleinlauf der Schweizerin.

Flora Duffy läuft überlegen als neue Olympiasiegerin ins Ziel ein. Dahinter wird die Britin Georgia Taylor-Brown Zweite, Bronze geht an die US-Amerikanerin Katie Zaferes.

Noch 2,5 Kilometer für Spirig. Aktuell ist sie Achte.

Duffy läuft in einer eigenen Liga. Auf 7,5 Kilometern hat sie einen Vorsprung von über einer Minute erlaufen.

Nicola Spirig ist mittlerweile mit einem Trio unterwegs. Der Rückstand auf Rang 4 beträgt nur noch 30 Sekunden.

Noch fünf Kilometer für Flora Duffy. Die Athletin aus Bermuda ist Gold wohl nicht mehr zu nehmen. 47 Sekunden beträgt ihr Polster auf Platz 2.

2,5 von 10 Kilometern sind absolviert. Nicola Spirig gibt Vollgas. Die Schweizerin liegt auf Rang 6. Der Rückstand auf Bronze beträgt aber weiterhin eine Minute.

Gibt es heute Triathlon-Gold für Bermuda? An der Spitze lässt Flora Duffy ihre letzte Kontrahentin stehen und zieht davon.

Nicola Spirig verlässt die Wechselzone mit einem Rückstand von 1:01.

Gleich geht es für die Spitze auf die 10 Kilometer lange Laufstrecke. Die Spitzengruppe besteht noch aus vier Athletinnen: Jessica Learmonth (GBR), Flora Duffy (BER), Laura Lindemann (GER) und Katie Zaferes (USA). Sie dürften die Medaillen unter sich ausmachen.

Die Spitze ist auf der letzten Velo-Runde. Der Rückstand von Spirig beträgt immer noch 1:13. Die Medaillen sind mit grosser Sicherheit weg.

Zwei Runden vor Schluss liegen noch fünf Athletinnen an der Spitze. Die von Spirig angeführte Verfolgergruppe liegt 1:16 zurück.

Fünf von acht Velorunden sind mittlerweile absolviert. Nicola Spirig und die Verfolger verlieren an Boden und liegen neu 1:15 zurück.

Die Verfolgergruppe muss den Rückstand auf die Spitze zwingend auf den nächsten rund 20 Kilometern zufahren. Sonst dürfte es das gewesen sein mit einer weiteren Olympia-Medaille für Spirig.

Die Hälfte der Radstrecke ist absolviert. Der Rückstand der Verfolgergruppe von Spirig bleibt praktisch konstant bei etwas über einer Minute.

In den Stadien sind Fans während Olympia verboten. Bei den Triathlon-Wettkämpfen dürfen sich die Zuschauer aber entlang der Rennstrecke versammeln.

1.08 beträgt der Rückstand der Spirig-Gruppe nach drei von acht Runden auf der Radstrecke.

Nicola Spirig muss die Lücke zur Spitze praktisch alleine zufahren. Von den anderen Athletinnen in der Verfolgergruppe gibts kaum Hilfe.

Nach zwei von acht Velo-Runden beträgt der Rückstand von Spirigs Gruppe weiter eine Minute auf die Spitze.

Nicola Spririg kämpft um ihre dritte Olympia-Medaille
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here