Publiziert

Nachdem der Moderator während einer Sendung benommen wirkte, suspendierte der Sender ihn. Nun soll Rafreider mindestens sechs Monate nicht mehr vor der Kamera stehen.

Am Dienstag sorgte der langjährige ORF-Moderator Roman Rafreider für Aufsehen. Der 52-Jährige wirkte in der Sendung «ZiB-Flash» sichtlich beeinträchtigt. Hier ein Ausschnitt.

20 Minuten

  • Der langjährige ORF-Moderator Roman Rafreider sorgte diese Woche mit einem benommenen TV-Auftritt für Verwirrung.

  • So machte er Versprecher, stütze sich am Moderationspult ab und schien zu lallen.

  • Kurz vor der Sendung soll er von tragischen Umständen in seiner Familie erfahren und deshalb eine Beruhigungstablette genommen haben.

  • Der Sender suspendierte den 52-Jährigen, stellte jedoch klar, dass es keine Kündigung geben werde.

  • Nun steht fest, wie es mit Rafreiders Beschäftigung beim ORF vorerst weitergehen wird.

Er hatte Gleichgewichtsprobleme, artikulierte undeutlich und machte Versprecher: Die Moderation von Roman Rafreider in der «ZiB Flash»-Sendung am Dienstagabend sorgte über die Landesgrenzen hinaus für Gesprächsstoff. Die Leute spekulierten über den Promillepegel des Moderators und der Österreichische Rundfunk (ORF) gab kurz darauf gegenüber «Der Standard» bekannt, dass Rafreider umgehend suspendiert worden sei.

Weiter hiess es im Statement des Senders: «Der Fall und dienstrechtliche Konsequenzen werden von der Personalabteilung geprüft.» Nun hat der ORF gemeinsam mit Rafreider einen Entschluss gefasst, wie die «Kronen Zeitung» am Freitagnachmittag schreibt. So hätten sich die Unternehmensführung und der 52-Jährige auf eine sechsmonatige unbezahlte Auszeit geeinigt.

Unklar ist, ob Rafreider nach der Pause wieder in seine bisherige Funktion zurückkehren wird. So müsse sein genauer Einsatzbereich erst noch festgelegt werden. Denkbar wäre demnach auch, dass der Österreicher nicht mehr vor der Kamera stehen wird oder gar freiwillig von seiner Stelle zurücktritt.

Benommen wegen Beruhigungstablette

Wie 20 Minuten bereits in Erfahrung gebracht hat, war nicht Alkohol, sondern eine Beruhigungstablette schuld an Rafreiders benommenen TV-Auftritt. So sei der ORF-Moderator unmittelbar vor der Sendung beinahe kollabiert, nachdem er etwas Schlimmes erfahren hatte. Vor seinem Auftritt habe er deshalb eine Beruhigungstablette eingenommen – die er jedoch nicht vertragen habe. So sei der ORF-Moderator nach der Einnahme komplett benommen und durch den Wind gewesen. Dennoch habe er gedacht, die Sendung packen zu können. Inzwischen sehe er dies als Fehler.

Rafreider erklärt seine schlechte psychische Verfassung mit persönlich-familiären Gründen, nennt jedoch keine weiteren Details. Es wird angenommen, dass der ORF-Moderator kurz vor der Sendung vom Tod eines nahen Familienmitglieds erfahren hat.

Hatte man zu Beginn noch über seinen Auftritt gespottet, bringt man Rafreider mittlerweile auf Social Media viel Unterstützung entgegen. So schrieb etwa Schauspielerin Mavie Hörbiger auf Twitter: «Nach dem Tod meines Vaters musste fast eine Vorstellung abgebrochen werden, weil bei mir nichts mehr ging. Es rechtfertigt nichts aber ich habe Verständnis. Er sollte seinen Job nicht dafür verlieren.»

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

ORF beschliesst ein halbes Jahr unbezahlte Pause für Roman Rafreider
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here