Michael Zorc hat die wochenlangen Spekulationen über einen drohenden Vereinswechsel des Dortmunder Torjägers Erling Haaland als «heisse Luft» bezeichnet. Damit reagierte der BVB-Sportdirektor auf eine angebliche Mega-Offerte des FC Chelsea für den 21 Jahre alten Norweger in Höhe von 175 Millionen Euro. «Dieses Angebot ist nicht da und wird auch nicht erwartet. Als diese Zahlen medial kursierten, haben wahrscheinlich einige Protagonisten noch von der Super League geträumt. Wir müssen Erling nicht verkaufen», sagte Zorc in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur ungeachtet der durch die Corona-Krise verursachten finanziellen hohen Verluste. (nih/dpa)

Am Montag bejubelten hunderte Bologna-Fans ihren neuen Stürmer, doch der Transfer des ÖFB-Stars Marko Arnautovic hängt weiter in der Warteschleife. Bologna hat Arnautovic immer noch nicht offiziell präsentiert, es hakt wieder einmal am Geld. Eigentlich hatte man sich jetzt auf eine Ablöse von drei Millionen Euro geeinigt, doch Shanghai Port verweigert die Freigabe.

Der China-Club hat den Vertrag noch immer nicht unterzeichnet, spielt weiter auf Zeit. Einzig die Freigabe für den Medizin-Check hat Shanghai gegeben. Ohne Transfer-Freigabe darf Arnautovic seinen Vertrag mit Bologna nicht unterschreiben, nicht mittrainieren, nicht einmal auf dem Vereinsgelände eine Runde Joggen. (nih)

Der Ex-Lugano-Profi Ezgjan Alioski hat einen Club gefunden. Der 29-Jährige hat in Saudi-Arabien bei Al-Ahli Dschidda unterschrieben. Zuletzt kickte der nordmazedonische Fussballer in der Premier League bei Leeds United. (nih)

Der frühere Leverkusener Bundesliga-Profi Dani Carvajal hat seinen bis 2022 laufenden Vertrag bei Real Madrid vorzeitig um drei Jahre verlängert. Nach den Abgängen von Sergio Ramos (Paris Saint-Germain) und Raphael Varane (Manchester United) stattete der spanische Fussball-Rekordmeister den 29 Jahre alten Aussenverteidiger mit einem neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2025 aus. Das teilten die Königlichen am Donnerstag mit. Carvajal stammt aus der Jugend von Real, in der Saison 2012/13 spielte er auf Leihbasis für Bayer Leverkusen. (nih/dpa)

Bleibt Jérôme Boateng der Bundesliga erhalten? Der 32-jährige Innenverteidiger hat nach wie vor keinen neuen Verein gefunden. Aktuellen Medienberichten zufolge steht der Ex-Bayern-Profi beim spanischen Top-Club FC Sevilla hoch im Kurs. Aber auch Hertha BSC kämpft weiterhin um den erfahrenen Abwehrspieler. So soll Hertha BSC ein Angebot für den ehemaligen Bayern-Star abgegeben haben. Sollte Boateng tatsächlich nach Berlin wechseln, würde es zu einem Aufeinandertreffen mit seinem Halbbruder Kevin-Prince Boateng kommen. (nih)

Dimitri Oberlin, Ex-Spieler des FC Basel, wechselt wieder zurück in die Super League. Der 23-jährige Schweizer unterschreibt einen Vertrag beim Servette-Genf. Zuletzt spielte er für die zweite Mannschaft des FC Bayern.

Philippe Senderos, Sportchef der Grenats, freut sich über die Verpflichtung Oberlins: «Wir freuen uns sehr über die Ankunft von Dimitri im Verein. Dank all seiner Qualitäten wird er unsere Offensive noch weiter verstärken.» Oberlin unterschreibt bei den Westschweizern einen Dreijahres-Vertrag. (fos)

Es wurde lang und viel über die Personalie Erling Haaland geschrieben. Spätestens seit seiner Traumsaison beim BVB jagen die europäischen Top-Clubs den norwegischen Sturmtank. Angeblich soll jetzt Chelsea den Borussen ein sehr unmoralisches Angebot unterbreitet haben. Wie Heute.at schreibt, sind die «Blues» bereit, 175 Millionen für den 21-Jährigen auf den Tisch zu legen. Borussia Dortmund hat aber stets gesagt, nach dem Sancho-Abgang nicht noch mehr Starspieler abgeben zu wollen. Der BVB betonte auch, dass man nicht schwach werden will, auch wenn die Summe 100 Millionen über der Ausstiegsklausel liegt.

Und was sagt der Norweger zur Diskussion um seine Person? Am Rande einer Pressekonferenz im Trainingslager in Bad Ragaz, sagte Haaland schmunzelnd: «Das ist sehr viel Geld für nur eine Person. Ich hoffe, dass das nur Gerüchte sind.» Haaland verweist aber auch auf seinen noch drei Jahre laufenden Vertrag beim BVB. «Bis gestern habe ich einen Monat nicht mit meinem Berater gesprochen». Ausserdem sei er glücklich bei den Schwarz-Gelben und möchte unbedingt noch einmal vor der Gelben Wand, der grössten Fankurve Europas, auflaufen. (fos)

Der 29-jährige Offensivspieler Akaki Gogia wechselt per sofort zum FC Zürich und unterschreibt einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2023. Dies teilt der Club in einem Communiqué mit.

Der gebürtige Georgier kam 2001 nach Deutschland, wo er in den Jugendabteilungen des FSV 67 Halle, Hannover 96 sowie dem VfL Wolfsburg seine fussballerische Ausbildung absolvierte und 2009 in die zweite Mannschaft des VfL kam. Nach Leihen beim FC Augsburg in der ersten sowie beim FC St. Pauli in der zweiten Bundesliga wechselte Akaki Gogia, der sieben Einsätze in den deutschen Nachwuchsnationalmannschaften bestritt, zur Spielzeit 2013/2014 zum Halleschen FC. Weitere Stationen waren der englische Zweitligist FC Brentford sowie Dynamo Dresden. Seit Sommer 2017 stand der offensive Allrounder beim 1. FC Union Berlin unter Vertrag, wo er in 64 Pflichtspielen acht Treffer und zwölf Assists erzielte. (nih)

Die Zukunft von Jerome Boateng ist weiterhin ungewiss. Jetzt könnte sich aber ein allfälliger Transfer abzeichnen. Wie mehrere deutsche Medien berichten, steht der Ex-Bayern-Profi bei Sevilla auf dem Einkaufszettel. Die Andalusier sind nämlich auf der Suche nach einem Ersatz für Jules Koundé, den es ziemlich sicher in die Premier League zum FC Chelsea ziehen wird.

Angebote von Lazio Rom oder Fiorentina blockte der Halbbruder von Kevin Prince Boateng ab, weil er unbedingt weiter in der Champions League spielen will. Dies wäre in Sevilla gegeben. Zur Zeit befindet sich der 32-Jährige im Urlaub und arbeitet an seiner Physis um sich Fit zu halten. (fos)

Der Wechsel von Donyell Malen zu Borussia Dortmund ist endgültig perfekt. Wie der Fussball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, hat der niederländische Nationalspieler von der PSV Eindhoven einen langfristigen Vertrag bis 2026 unterschrieben. Der 22 Jahre alte Angreifer soll die Lücke schliessen, die Jadon Sancho mit seinem 85 Millionen Euro teuren Transfer zu Manchester United hinterlassen hat. «Donyell ist ein Spieler mit grossem Offensivpotenzial, der Torgefahr ausstrahlt, seine Kreativität einbringt und über hohes Tempo verfügt», sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Dem Vernehmen nach zahlt der Pokalsieger für Malen knapp 30 Millionen Euro plus möglicher Bonuszahlungen. Er war bereits am Sonntag ins Trainingslager der Borussia nach Bad Ragaz (Schweiz) gereist und hatte am Dienstag nach zwei Corona-Tests und einem Medizincheck an ersten Einheiten unter der Regie von Fussball-Lehrer Marco Rose teilgenommen. (dpa)

Das hört man am Rheinknie nicht gerne! Der Bundesligist Leverkusen, mit dem neuen Trainer Gerardo Seoane, möchte den Brasil-Stürmer vom FCB, Arthur Cabral, verpflichten. Angeblich sollen die Bebbi aber ein erstes Angebot für den Knipser abgelehnt haben. Laut «Globo Esporte» sollen die Leverkusener ein Angebot in der Höhe von rund sieben Millionen Euro abgegeben haben.

Die Verantwortlichen des Vize-Meisters sind mit dieser Summe aber nicht zufrieden. Am Rheinknie erhofft man sich, wenn überhaupt, den 23-jährigen Stürmer für rund zwölf Millionen zu verkaufen. In der vergangenen Saison erzielte Cabral in 35 Pflichtspielen 20 Tore. (fos)

Hertha BSC hat Stürmer Stevan Jovetic verpflichtet. Der 31 Jahre alte Montenegriner stand zuletzt bei AS Monaco unter Vertrag. Zuvor hatte er unter anderen für den FC Sevilla, Inter Mailand, Manchester City und den AC Fiorentina gespielt. Sein Vertrag in Monaco ist mit dem Ende der Vorsaison abgelaufen, er ist ablösefrei. Bei Hertha unterschreibt Jovetic einen Vertrag bis 2023 plus Option, teilte der Berliner Fussball-Bundesligist am Dienstag mit.

Der 1,83 Meter grosse Angreifer ist bereits im Trainingslager des Hauptstadtclubs in Österreich eingetroffen und wurde dort medizinisch untersucht. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

«Ich kann es kaum erwarten, direkt loszulegen und möchte von Beginn an mit meiner Erfahrung alles einbringen, um der Mannschaft bei ihren Zielen zu helfen», wird Jovetic in einer Vereinsmitteilung zitiert. «Mit Stevan bekommen wir einen klassischen Zentrumsspieler für die Offensive, der viel Erfahrung aus den Topligen in Europa mitbringt», erklärte Fredi Bobic, Geschäftsführer Sport bei Hertha BSC. (nih/dpa)

Innocent Emeghara verlässt den FC Winterthur bereits wieder. So haben der Club und der Ex-Nati-Stürmer den laufenden Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen per sofort aufgelöst. Dies teilt der Club auf Instagram mit.

«Wieder einmal zeigt sich, wie unberechenbar der Fussball ist – auch wenn auf beiden Seiten der gute Wille vorhanden war. Nach zehn Monaten, 15 Einsätzen und einem Tor setzten sich die sportliche Leitung und der Spieler am Wochenende zusammen und kamen zu Schluss, dass eine Trennung im Guten die beste Lösung sei», so die Winterthurer. Und: «Es hat leider nicht zusammengepasst. Konsequenterweise haben die beiden Parteien den bis Mitte 2022 laufenden Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen per sofort aufgelöst.» (nih)

Fussball-Bundesligist FSV Mainz 05 und Nachwuchskeeper Lasse Riess haben ihre Zusammenarbeit vorzeitig um ein Jahr verlängert. Der 19-Jährige, der bislang bis 2022 gebunden war, unterschrieb nun bis Sommer 2023, wie die Rheinhessen am Montag mitteilten. «Im letzten Jahr hat Lasse bei unserer U23 bereits wichtige Erfahrungen im Herrenfussball gesammelt, von denen er nun profitieren kann», sagte Sportdirektor Martin Schmidt über den Profi, der seit dieser Saison im Profikader des Bundesliga-Clubs steht. (dpa)

Fussball-Welt- und Europameister Fernando Torres kehrt als U19-Trainer zu Atlético Madrid zurück. Das gab der Club am Montag bekannt. Der 37-Jährige verbrachte bereits in der vergangenen Saison einige Zeit bei verschiedenen Mannschaften des spanischen Meisters, um sich auf die Strukturen und Abläufe des Vereins einzustellen.

Kennenlernen muss er den Club nicht, denn Torres kam 1995 zu Atlético Madrid und feierte 2001 dort auch sein Profi-Debüt. Für die erste Mannschaft lief er 351 Mal auf. Später stand er auch beim FC Liverpool, Chelsea London und dem AC Mailand unter Vertrag, ehe er beim japanischen Verein Sagan Tosu seine Karriere im August 2019 beendete. Mit dem Engagement bei der A-Jugend der Hauptstädter startet der frühere Torjäger nun seine Trainer-Laufbahn. (dpa)

Der französische Fussball-Weltmeister Raphael Varane soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einem Wechsel von Real Madrid zu Manchester United stehen. Der spanische Rekordmeister wisse bereits von einer Übereinkunft des Innenverteidigers mit dem englischen Rekordchampion, schrieb die spanische Sportzeitung «Marca» am Sonntag. Varane soll beim Vizemeister der Vorsaison angeblich einen Vertrag über vier oder fünf Jahre erhalten.

Der 28-Jährige besitzt noch einen Kontrakt für die kommende Saison bei Real, das sich zuletzt von Captain Sergio Ramos getrennt hatte. In Varane würde ein zweiter zentraler Abwehrspieler Madrid verlassen. Der Wechsel könnte bis zum Ende der neuen Woche für eine Ablöse von 45 Millionen Euro über die Bühne gehen, schrieb die französische Zeitung «Le Parisien». Die Verhandlungen gingen schnell voran.

Varane spielt seit 2011 bei Real Madrid, das nach dem Abschied von Zinedine Zidane in der kommenden Saison wieder von Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti trainiert wird. Real veröffentlichte am Sonntag noch ein Foto, das Varane beim Training mit Toni Kroos, Neuzugang David Alaba und dem Kroaten Luka Modric zeigt. Alle waren bei der EM dabei. (nih/dpa)

Der englische Fussball-Nationalspieler Harry Kane soll bei seinem langjährigen Verein Tottenham Hotspur angeblich vor dem Abschied stehen. Wie die Boulevard-Zeitung «The Sun» am Freitag berichtete, soll Spurs-Boss Daniel Levy einem vorzeitigen Wechsel seines Stürmerstars zu Manchester City zugestimmt haben. Gemäss dem Bericht soll der Club von Starcoach Pep Guardiola bereit sein, 160 Millionen Pfund (ca. 202 Millionen Franken) für den Torschützenkönig der Premier League zu bezahlen.

Laut dem italienischen Transferexperten Fabrizio Romano handelt es sich dabei aber nur um lose Spekulationen. Romano beruft sich dabei auf die Verantwortlichen der Spurs, die entsprechende Meldungen dementiert haben sollen. Club-Besitzer Levy will Kane, der in London immerhin noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, unbedingt halten. Zwar sei Manchester City interessiert, aber eine Einigung bezüglich einer Ablöse gebe es offenbar nicht. Der Poker dürfte damit weiterhin andauern. (dpa/flo)

Tottenham Hotspur tätigt sein ersten grossen Transfer in diesem Sommer und verpflichtet Torwart Pierluigi Gollini von Atalanta Bergamo. Der 26-jährige Italiener wechselt zunächst auf Leihbasis für ein Jahr nach London und soll bei den Spurs wohl hinter Frankreich-Captain Hugo Lloris die Rolle als Ersatzkeeper einnehmen. Im Anschluss an die Leihe sollen die Spurs dem Vernehmen nach eine Kaufoption auf Gollini von 15 Millionen Euro haben.

Neben Gollini könnten die Nordlondoner mit Cristian Romero noch einen zweiten Spieler von Atalanta verpflichten. Gemäss Sky Sports ist der Premier-League-Club bereit, ein Gesamtpaket über 50 Mio. Euro für den 23 Jahre alten Innenverteidiger zu schnüren – 40 Mio. fixe Ablöse und 10 Mio. Euro in Boni. Romero gehörte in der vergangenen Saison zu den besten Abwehrspielern der Serie A und gewann kürzlich mit Argentinien die Copa América.(flo)

Es hatte sich schon lange abgezeichnet und ist nun perfekt: Jadon Sancho verlässt Borussia Dortmund und wechselt per sofort zu Manchester United. Der 21 Jahre alte englische Nationalspieler kostet die «Red Devils» eine kolportierte Ablösesumme von 85 Millionen Euro (exkl. allfälligen Bonus-Zahlungen) und unterschrieb in Manchester für fünf Jahre. «Es war Jadons ausdrücklicher Wunsch, zurück in sein Heimatland zu wechseln, er hat sich dabei jederzeit absolut korrekt verhalten. Ich möchte mich daher im Namen aller Borussen bei ihm bedanken», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu dem Wechsel von Sancho.

Die Dortmunder haben dem Vernehmen nach bereits einen Nachfolger für den Engländer an der Angel. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll Donyell Malen von PSV Eindhoven für eine Ablöse von knapp 30 Millionen Euro zeitnah beim deutschen Cupsieger einen Fünfjahresvertrag unterschreiben und bereits im Trainingslager in Bad Ragaz zum Team stossen, welches der Bundesligist am Freitag beginnt. Der 22-jährige Flügelspieler aus den Niederlanden bewies letzte Saison mit 27 Treffern und zehn Vorlagen in 45 Pflichtspielen für Eindhoven seine Klasse und kam an der EM auch in sämtlichen vier Partien der «Elftal» zum Einsatz. (flo)

Die Gerüchteküche rund um die Zukunft von Superstar Cristiano Ronaldo wird nicht ruhig. Die französische Sportzeitung «L’Équipe» berichtet nun von einem möglichen Mega-Deal zwischen Juventus Turin und Paris Saint-Germain. Demnach würde der 36-jährige Ronaldo zu PSG wechseln und im Gegenzug dafür würde PSG-Stürmer Mauro Icardi zu Juventus wechseln.

Icardi war in den vergangenen zwei Jahren bei Paris oft nicht die erste Wahl, traf aber 33 Mal in Pflichtspielen für die Franzosen. Laut Transfermarkt.de beträgt der aktuelle Marktwert von Icardi 40 Millionen Euro und der von Ronaldo 45 Millionen Euro.

Ein Ronaldo-Transfer wäre die Fortsetzung eines spektakulären Transfersommers in der französischen Hauptstadt. PSG holte bereits Sergio Ramos von Real Madrid, Achraf Hakimi von Inter Mailand, Georginio Wijnaldum von Liverpool sowie Italien-Goalie und EM-Held Gianluigi Donnarumma von der AC Milan. Zudem würde Ronaldo im PSG-Sturm auf die Superstars Neymar und Kylian Mbappé treffen.

Die «Gazzetta dello Sport» berichtete jedoch unlängst, dass Ronaldo bei Juve bleiben wird in der kommenden Saison. Auch Juventus-Mitspieler Danilo sagte kürzlich in einem Interview, dass Ronaldo nächste Saison bleiben würde.

Shanghai verweigert Bologna-Freigabe von Arnautovic
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here