Publiziert

Im Prozess gegen zwei Münchner wegen eines tödlichen Motorbootunfalls am Gardasee wurden die ersten Zeugen befragt. Der Polizist, der die beiden nach der Tatnacht aufsuchte, berichtet von einem starken Geruch nach Alkohol in deren Zimmer.

1 / 5

Die Deutschen Patrick K. und Christian T. stehen im italienischen Brescia vor Gericht. 

Die Deutschen Patrick K. und Christian T. stehen im italienischen Brescia vor Gericht.

Twitter

Die beiden Deutschen sollen mit ihrem Motorboot über den Gardasee gerast sein und dabei ein Holzboot gerammt haben.

Die beiden Deutschen sollen mit ihrem Motorboot über den Gardasee gerast sein und dabei ein Holzboot gerammt haben.

Twitter

Dabei kamen die 35-jährige Greta Nedrotti … 

Dabei kamen die 35-jährige Greta Nedrotti …

Twitter

  • In der Nacht des 19. Juni 2020 waren zwei Deutsche mit ihrem Motorboot über den Gardasee gerast, hatten ein Holzboot gerammt und dabei ein italienisches Pärchen getötet.

  • Der Mann hatte dabei die Angehörigen der beiden Opfer in einem emotionalen Moment um Vergebung gebeten.

  • Ihm droht eine Haftstrafe von fünf Jahren.

Die Deutschen Patrick K. und Christian T. sollen in jener Nacht, in der sie mit ihrem Motorboot das Holzboot von Umberto Garzarella (37) und Greta Nedrotti (25) rammten, stark alkoholisiert gewesen sein. Das sagte laut «Giornale di Brescia» vor einem Gericht im italienischen Brescia der Polizist aus, der die beiden Münchner am Morgen nach dem Unfall auf deren Hotelzimmer aufsuchte.

Dem Beamten sei dabei der starke Geruch von Alkohol in dem Raum aufgefallen. «Von den beiden Männern, war einer, Patrick K., sofort kooperativ, während der andere ungeduldig während der Kontrolle wurde und zurück ins Bett ging. Dabei sagte er zu mir: ‹Wir sind nicht in einem totalitären System, ich möchte mit meiner Frau und den deutschen Behörden sprechen›», erklärte der Carabiniere vor Gericht. «K. willigte ein, sich einem Alkoholtest und einer DNA-Probe zu unterziehen, während T. sich strikt weigerte, sich irgendwelchen Tests zu unterziehen.»

Am Motorboot hingen Stoff-Fetzen der Todesopfer

Ein Sachverständiger der Polizei berichtete in der Verhandlung am Donnerstag von diversen Stoff-Fasern, die am Rumpf des Bootes der Deutschen gefunden wurden. Diese stimmten nach Untersuchungen mit dem Stoff der Badehose von Umberto Garzarella als auch der Kleidung von Greta Nedrotti überein.

Das lässt darauf schliessen, dass die Italiener bei der Kollision direkt von dem Motorboot der Deutschen getroffen wurden. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war Garzarella auf der Stelle tot; seine Freundin Nedrotti stürzte vom Boot und ertrank.

Dem mutmasslichen Lenker des Motorbootes, der in Italien unter Hausarrest steht, droht eine Haftstrafe von fünf Jahren. Er war wie am ersten Prozesstag im Gerichtssaal anwesend, gab aber selbst keine Erklärung ab. Sein Freund, dem das Luxusboot gehörte, liess sich von Anwälten vertreten.

Laut Anklage waren die zwei betrunken und viel zu schnell auf dem See unterwegs. Zeugen und Zeuginnen sagten aus, dass sie die Deutschen am Nachmittag und Abend vor dem Unfall in Bars und Restaurants gesehen hatten, wie sie grosse Mengen an Alkohol konsumierten und zunehmend betrunken wirkten.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/kle)

«Starker Alkoholgeruch» im Zimmer der Todesraser vom Gardasee
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here