Trotz Verurteilung: Pierre Maudet überrascht alle bei eigener Ersatzwahl

Statt einer Wahlklatsche gibt es für Pierre Maudet einen Achtungserfolg: Der parteilose Kandidat schlägt den Kandidaten der FDP deutlich.

Pierre Maudet trat als Regierungsrat zurück – und kandidiert gleich erneut für das Amt.

Pierre Maudet trat als Regierungsrat zurück – und kandidiert gleich erneut für das Amt.

Keystone

(mg) Das dürfte der Genfer FDP zu denken geben: Der von ihr ausgeschlossene Pierre Maudet liegt bei der Ersatzwahl für seinen Sitz deutlich vor dem offiziellen Kandidaten der Freisinnigen. Maudet kommt nach Auszählung von 98 Prozent aller Stimmen auf 28’791 Stimmen, Cyril Aellen lediglich auf 19’779. Deutlich auf Platz eins liegt die Kandidatin der Grünen. Fabienne Fischer erhielt von den Genferinnen und Genfern 37’712 Stimmen.

Durch die hohe Anzahl an Kandidaten – auch die Nationalräte Yves Nidegger (SVP) und Michel Matter (Grünliberale) wollten den Maudet-Sitz erobern – wird im ersten Wahlgang jedoch keine Kandidatin oder Kandidat das absolute Mehr erreichen. Die zweite Runde findet am 28. März statt. Aellen hat bereits angekündigt, dass er sich nicht erneut zur Wahl stellt.

Die Ersatzwahl in die Genfer Regierung wurde nötig, da Maudet nach zahlreichen Eklats um seine Person sein Amt zur Verfügung stellte – und gleichzeitig seine Kandidatur als Parteiloser ankündigte. Maudet stolperte unter anderem über eine Luxusreise Reise nach Abu Dhabi. Erst kürzlich verurteilte ein Genfer Gericht den ehemaligen Bundesratskandidaten der FDP wegen Vorteilsnahme. Seine Anwälte haben bereits angekündigt, dagegen in Berufung zu gehen.

Trotz Verurteilung: Pierre Maudet überrascht alle bei eigener Ersatzwahl
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here