Publiziert

In den USA hat ein Schütze mehrere Menschen umgebracht. Das Motiv ist derzeit noch unklar. Zu den Schüssen kam es in zwei Gebäuden einer Bahneinrichtung der Valley Transportation Authority in San Jose.

1 / 6

Bilder der Überwachungskamera des Nachbars zeigen, wie der Schütze vor seiner Tat das Haus verlässt. 

Bilder der Überwachungskamera des Nachbars zeigen, wie der Schütze vor seiner Tat das Haus verlässt.

DougSuh/KPIX

Samuel Cassidy tötet acht Menschen, bevor er sich das Leben nahm.

Samuel Cassidy tötet acht Menschen, bevor er sich das Leben nahm.

Schiesserei in San José: Ein Polizist riegelt den Tatort ab.

Schiesserei in San José: Ein Polizist riegelt den Tatort ab.

REUTERS

  • Ein Angestellter hat auf einem kalifornischen Bahngelände das Feuer eröffnet.

  • Er tötet acht Menschen, bevor er sich das Leben nahm.

  • Das Tatmotiv ist noch unklar.

Ein Beschäftigter hat auf einem kalifornischen Bahngelände das Feuer eröffnet und acht Menschen getötet. Beim Schützen soll es sich laut US-Medien um Samuel Cassidy handeln. Er habe sich das Leben genommen, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Er habe seit 2012 oder sogar länger im  Nahverkehrsbetrieb Valley Transportation Authority, der im Silicon Valley und Umland Stadtbahnen und Busse betreibt, gearbeitet, schreibt «CBS». Zuerst als Mechaniker dann im Unterhalt.

Ex-Frau sagt, Cassidy habe gedroht Arbeitskollegen zu töten

Vor der Tat soll er auf der Überwachungskamera seines Nachbars festgehalten worden sein. Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Mann um 5.40 Uhr das Haus verlässt und sein Auto belädt. In der schwarzen Tasche könnte die Tatwaffe sein. Der Nachbar, der das Video KIPX zu Verfügung gestellt hat, beschreibt Cassidy gegenüber CBS als «gemein» und unnahbar.

Cassidy habe ihn auch vom Grundstück weggejagt als er einmal mit dem Auto dort umkehren wollte. Er sei ihm deshalb aus dem Weg gegangen. Er sagt, Cassidy habe alleine gelebt und sei jeden Morgen um fünf Uhr früh zur Arbeit gefahren. Das Haus, in dem Cassidy offenbar gelebt hat, soll während der Schiesserei gebrannt haben. Nach dem Löschen des Feuers fand die Polizei Sprengstoff im Haus.

Bombensuchtrupps aufgeboten

Die Polizei wollte die Identität des Schützen nicht bestätigen. Laut Associated Press habe die Ex-Frau von Sam Cassidy gesagt, er habe in der Vergangenheit damit gedroht, dass er seine Arbeitskollegen umbringen wolle, auch beschreibt sie ihn als cholerisch. Sie sagt zu AP, dass sie ihm nicht geglaubt habe, bis heute.

Das Tatmotiv war zunächst unklar. Der Bezirksstaatsanwalt Jeff Rosen teilte mit, die Schüsse seien offenbar bei einem Treffen gefallen. Vor der Tat soll Cassidy noch beim Arbeiten gesehen worden sein.

Zu den Schüssen kam es gegen 6.30 Uhr morgens (Ortszeit) in zwei Gebäuden einer Bahneinrichtung der Valley Transportation Authority in San Jose, die sich in der Nähe einer Polizeibehörde befindet. Auf dem Gelände werden Züge geparkt und gewartet.

Brand auch in benachbartem Haus

Der Sprecher des Sheriffbüros, Russell Davis, sagte, durch den Angriff habe es «mehrere grosse Verletzungen» gegeben. Unter den Opfern seien Mitarbeiter des Verkehrsbetriebs. Bombensuchtrupps durchsuchten den Komplex, nachdem die Information eingegangen sei, dass sich dort Sprengsätze befinden könnten, sagte er.

Zwei Patienten seien zum Santa Clara Valley Medical Center, einer medizinischen Einrichtung, gebracht worden, teilte die Sprecherin Joy Alexiou mit. Eine Person sei bei der Ankunft für tot erklärt worden und der Gesundheitszustand der anderen sei kritisch.

Das Gebiet, auf dem die Schüsse fielen, wurde von Polizeifahrzeugen und orangefarbenem Band abgesperrt. Die Behörden untersuchten auch einen Brand in einem Haus des mutmasslichen Schützen, der kurz vor den Schüssen begonnen hatte, wie Davis sagte. Unterlagen zufolge gehörte dem Verdächtigen ein zweigeschossiges Haus, wo die Flammen schnell wüteten. Ein benachbartes Haus sei ebenfalls in Flammen aufgegangen, teilten die Behörden mit.

Massentötungen in USA zugenommen

In diesem Jahr haben Massentötungen, bei denen mindestens vier Menschen ohne Zählung des mutmasslichen Schützen getötet wurden, in den USA stark zugenommen. Einer Zählung der Nachrichtenagentur AP, der Zeitung «USA Today» und der Northeastern University zufolge war die Tat in San Jose die 15. Massentötung mit Schusswaffen 2021. Bei den Tötungen sind insgesamt 86 Menschen gestorben. Im ganzen Jahr 2020 waren es bei Massentötungen in den USA 106.

US-Präsident Joe Biden ordnete im Weissen Haus an, dass die Flaggen auf halbmast gesetzt werden. Er forderte den US-Kongress auf, eine Gesetzgebung gegen Schusswaffengewalt einzuführen. «Wir können, und wir müssen mehr tun», teilte er mit.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/lea)

Überwachungskamera zeigt Bilder vom Todesschützen vor Schiesserei
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here