International School of Geneva

Wegen Omikron-Fällen: 1600 Kinder und 400 Lehrkräfte in Quarantäne

Nach zwei bestätigten Omikron-Fällen ordnen die Kantone Genf und Waadt für einen Campus der Internationalen Schule Genf Quarantäne an. Betroffen davon sind insgesamt 2000 Personen.

Genf - im Bild der Jet d'Eau - ist für sein internationales Umfeld bekannt. Nun gibt es erste Omikron-Fälle an der International School of Geneva.

Genf – im Bild der Jet d’Eau – ist für sein internationales Umfeld bekannt. Nun gibt es erste Omikron-Fälle an der International School of Geneva.

Keystone

Nun hat auch die Westschweiz ihre ersten bestätigten Omikron-Fälle: Wie die Kantone Genf und Waadt mitteilen, wurden diese an der International School of Geneva im Campus Châtaigneraie in der Gemeinde Founex (VD) entdeckt. Die Kantonsärzte beider Kantone haben daraufhin entschieden, alle Kinder und Mitarbeitenden der Institution zwischen Genf und Nyon für zehn Tage unter Quarantäne zu stellen. Sie müssen sich zudem testen lassen.

Wie die beiden Kantone am Donnerstagabend in gleichlautenden Mitteilungen schreiben, sind die zwei Omikron-Ansteckungen laut bisherigen Erkenntnissen auf eine Person zurückzuführen, die eben von einer Südafrika-Reise heimgekehrt ist.

Entsprechend haben die beiden Kantonsärzte nun auch Eltern und Geschwister der betroffenen Schüler zum Test aufgeboten. So sollen weitere Omikron-Fälle im Umfeld der Schule so schnell wie möglich entdeckt werden. Wie die Kantone schreiben, ist dies die erste Testanordnung dieser Grösse. Dass in der Romandie bislang keine Omikron-Fälle bekannt sind, rechtfertige diese rigiden Massnahmen. (sat)

Wegen Omikron-Fällen: 1600 Kinder und 400 Lehrkräfte in Quarantäne
Source:
Source 1

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here